KOEDO-KAWAGOE

Bild Foto

Historische Sehenswürdigkeiten

Wir stellen ein Land vor, das sehr stark mit der Tokugawa-Familie verbunden ist und sowohl Schreine, verbunden mit der antiken Geschichte als auch Straßen im alten Design werden Ihnen das Gefühl geben, dass Sie in der Zeit zurückgegangen sind.

„Senba Tosho-gu“ - historisches Fundament der Tokugawa-Familie (Begründer der Edo-Zeit)

Der Tosho-gu in Nikko ist der berühmteste Tosho-gu zur Ehrung von Ieyasu Tokugawa, aber es gibt viele weitere Tosho-gu in ganz Japan. Der Tosho-gu in Kawagoe ist einer der drei Tosho-Hauptschreine, den man in Japan auch „Senba Tosho-gu“ nennt. Im Jahre 1616 starb Ieyasu Tokugawa in Sunpu (das heutige Shizuoka) und seine Gedenkstätte wurde von Shizuoka in die Berge von Nikko verlegt. Übrigens wurde die 4-tägige buddhistische Beisetzungszeremonie von Priester Tenkai aus dem Kita-in durchgeführt. Als Ergebnis wurde 1633 der Tosho-gu auf der Südseite des Kita-in gebaut.

Foto

5 Jahre später im Jahre 1638 brannte „das große Feuer von Kansai“ alles außer das Mountain Gate des Kita-in nieder. Als Iemitsu Tokugawa die Rekonstruktion des Kita-in befahl, war die Rekonstruktion des Tosho-gu das erste, das 1640 fertiggestellt wurde. Der Honden mit seinen brillant kolorierten Lack-Ornamenten, das Karamon, Mizugaki, Haiden, Heiden, Zuijinmon und die Stein-Tori sind alle zu nationalen Kulturgütern erklärt worden. Die Säulen der Schreinhallen haben ausgearbeitete Reliefs, die den Tosho-gu schmücken. Im Inneren des Hauptschreins kann eine Statue von Ieyasu gefunden werden. Neben Kulturgütern wie die Bilder der Sanjuuroku Kasen Egaku und die 12 Taka-Egaku.

„Hikawa-Schrein“ - Der Dorfschrein von Kawagoe und das schöne Torii

Das große Torii ist 15 Meter hoch und befindet sich auf dem Weg. Das Gelände des Shinto-Schreins ist gefüllt mit zahllosen Bäumen, die älter als 500 Jahre alt sind und auch Keyaki-Bäume, die im Wind rascheln. Die Geschichte des Kawagoe Hikawa-Schreins reicht bis in das 6. Jahrhundert zurück, als er sich vom Omiya Hikawa-Schrein abspaltete. Später gelangte Dokan Ota, der das Schloss Kawagoe konstruierte, in Kenntnis über den „Hikawa-sama“ (verehrter Hikawa). Die heilige Schreinhalle ist mit Reliefs aus der Edo-Zeit verziert und wurde durch den Schlossherren Naritsune Matsudaira konstruiert. Die Mitte des zinnoberroten Toriis zieren eingefasste Schriftzüge von Kaishu Katsu.

1956 wurde der Hauptschrein und andere historische Bauwerke, die die Edo-Zeit überstanden, zu nationalen Kulturgütern der Präfektur Saitama ernannt und eingetragen. Bekannt für den eingeschlossenen Gott der Verheirateten wird an den „Gott der Heirat“ geglaubt und man kann sehen, dass viele Paare jedes Jahr in diesem Schrein heiraten. Wenn Sie Glück haben können Sie auch eine Braut in einem Shiromuku, einem reinweißen Kimono, sehen. Das gesamte Jahr hindurch sind hier verschiedene Arten von Veranstaltungen. Im Februar sind hier die Gebete zur „Sicherheit im Verkehr / für hohe Punktezahlen im Studium“ und zur „Reinigung der ledernen Rucksäcke der Studenten“, Im August ist das Takigi-Noh (Noh-Tanzveranstaltung im Schein des O-Bon- Feuers) und das berühmte Kawagoe-Festival Mitte Oktober. Durch das Schreingelände voll von Grün werden Sie nicht nur Besucher, die zum Gebet kommen, sehen, sondern auch Einheimische, die sich hier erholen und die 4 Jahreszeiten genießen.

Naka-in - der besondere Tempel der Tendai-Sekte, Ursprung von Kawagoe und dem Sayama-Tee

Der Naka-in (828 u.Z.) wurde in der Heian-Zeit zu Ehren des 53. Kaisers Junna vom großen spirituellen Meister Ennin erbaut. Er ist berühmt als Platz voller Kirschblüten und die Auen vor dem Haupttempel sind besonders berühmt. Im inneren Gelände wachsen und sprießen die Pflanzen und im Frühling, Sommer, Herbst und Winter wechseln die Farben und der Ausdruck der Jahreszeiten erfüllt die Leute mit Entzücken. Er ist auch als Ursprung von Kawagoe und des Sayama-Tees berühmt. Es wird gesagt, dass alles damit begann, dass in der Anfangszeit des Tempels Meister Ennin einige Teeblätter mitbrachte und sie im inneren Gebiet als Medizin anbaute, worauf sich dieses zu den Teeplantagen der Vergangenheit entwickelte.

Im Schreingelände gibt es ein Steinmonument, welches dieses Ereignis festhält. Der Teeraum „Fusentei“ steht in Verbindung zu Nakazaki Toson und wird heute genutzt, um Teezeremonien zu veranstalten und japanische Traditionen zu wahren. Dieser Tempel ist ein hervorragender Platz, um die Natur zu berühren und den langsamen Fluss der Zeit zu spüren. Hier können Sie Energie tanken und Ihren Geist reinigen.

Renkei-ji - ein Tempel für ein amüsantes Erlebnis

Der Renkeiji wurde 1554 durch Renkei Daishi, die die Mutter des Schlossherren von Kawagoe - Daisonji Masatugu war, konstruiert. Während der Edo-Zeit war dieser Tempel eine national anerkannte buddhistische Universität (Danrin). Der heilige Donryu, der all den Kindern half, die in Not waren, lebte hier und ist im Schrein als Buddha beigesetzt. Einige Menschen kommen täglich, um hier zu beten. Auch der Buddhaschüler „Binzuruzama“ sitzt hier am Eingang und es heißt, dass es Krankheiten heilt, wenn man ihn berührt. Auch können Sie hier einiges über die 7 Glücksgötter lernen und am 8. eines jeden Monats gibt es ein Tempelfest mit Produktausstellungen, Geschichtenerzählungen und anderen Veranstaltungen. Aber auch sonst gibt es jede Menge Zauberhaftes, das Sie hier erwerben können.

Taisho-Roman Street

Verlassen Sie die Straße in Richtung Edo-/ Meijizeit und spazieren Sie den Granitsteinweg entlang in die Welt der „Taisho-Romantik“. Diese altmodische Atmosphäre mit den Machiyazukuri und den Häusern im westlichen Stil vereinen sich mit dem Sonnenuntergang und Sie haben das Gefühl, in der Taisho-Zeit zu sein. Für einen kleinen Moment können Sie hier den Jubel und Trubel des Alltages vergessen. Es gibt keine Stromkabel im Himmel und der Blick ist größtenteils frei. Es ist ein halb vergessenes, aufregendes und zugleich mysteriöses Erlebnis, dass Sie irgendwie nostalgisch fühlen lässt. Wir warten auf Sie, nicht nur mit dem antiken Wert, wir machen wahres Business, dass den Wert der Interaktion der Menschen gibt. Innerhalb, in den Handelshäuser mit einer Geschichte, die bis in die Edo-Zeit zurückreicht wie auch in den neuen, einzigartigen Geschäften.

▲zum Seitenanfang

Illustration von Kawagoe